Die Figuren, die sich bei den folgenden Sätzen finden, sind interaktiv. Sie lassen sich durch Ziehen an den grünen Punkten verändern.
(Dazu wird jedoch der DynaGeoxViewer benötigt. Sofern dieser nicht auf Ihrem Computer vorgefunden wird, erfolgt ein automatischer Download. Dies kann je nach Verbindung einige Minuten dauern. 
Leider werden die Figuren auch dann von manchen Browsern, z. B. Netscape, nicht angezeigt.)

 

Verbindet man die Seitenmitten eines beliebigen Vierecks, entsteht ein Parallelogramm. 
(Feldi, Hansi und Grabi)

Die Winkelhalbierenden eines Rechtecks ergeben ein Quadrat.
(Anja, Cornelia und Micha)

Die Mittelpunkte der Seiten einer Raute bilden ein Rechteck.
(Angi, Martina, Anja, Andrea und Johanna)

Verbindet man in einer Raute die Ecken mit den Mittelpunkten der  übernächsten Seiten, so bilden diese Verbindungslinien ein Parallelogramm.
(Claudia und Rita)

Fällt man vom Diagonalenschnittpunkt eines Parallelogramms auf alle vier Seiten die Lote und verbindet die Lotfußpunkte, so erhält man ein weiteres Parallelogramm.
(Antonia und Bianca)

Verbindet man in einem Drachenviereck die Seitenmittelpunkte, so erhält man ein Rechteck.
(Susi)

Konstruiert man von dem Diagonalenschnittpunkt einer Raute auf alle vier Seiten die Lote, entsteht durch das Verbinden dieser Punkte ein Rechteck.
(Verena, Bibi und Kathi)

Verbindet man die Ecken eines gleichschenkligen Trapezes mit dem Mittelpunkt der jeweils gegenüberliegenden Basisseite, so entsteht ein Drachenviereck.
(Franziska, Tanja, Kristina und Carolin)

Die Winkelhalbierenden eines Drachenvierecks schneiden sich in seinem Inkreismittelpunkt.
(Thomas und Christian)

Konstruiert man die Lote auf a und d durch die Punkte D und B des Drachenvierecks ABCD, erhält man ein Drachenviereck AFGE.
(Peter Götz alias MC P.D.)

Wenn man den Schnittpunkt der Diagonalen eines Drachenvierecks ABCD mit dem Mittelpunkt der Strecken AB (=F) bzw. AD (=E) verbindet, erhält man 2 Parallelogramme EFBM und EFMD und eine Raute AFME.
(Sven B. & Sven H.)

ABCD ist eine Raute. KI und KF sind die Mittelsenkrechten von [CD] und [AD]. Dann ist KIDF ein Drachenviereck.
(Daniel und Anton)

Als Hilfssatz für die Beweise wurde mehrmals benutzt:
Die Verbindungsstrecke der Mittelpunkte zweier Dreiecksseiten ist parallel zur dritten Dreiecksseite und halb so lang wie diese.
(Feldi, Hansi und Grabi)